ICH BIN MINDESTENS 18 JAHRE ALT.

Einige unserer Produkte enthalten Alkohol. Da wir bei Südafrika Genuss den Jugendschutz sehr ernst nehmen, bitten wir Sie anzugeben, ob Sie bereits 18 Jahre alt sind.

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können verwendet Südafrika Genuss Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie bei unserer Datenschutzerklärung.

Sonderaktion 💕 3 x Inverroche. Der Fynbos-Pionier >> Jetzt bestellen

0

Ihr Warenkorb ist leer

Distillery Road Gin von Autograph. The road to hell – not for saints

Ein typischer Autograph, der die Geschichte von Distillery Road auf höchst fesselnde Weise auf dem Etikett zeigt, die Geschichte von Bosman's Crossing und seiner Umgebung.

Die Szene, Südafrika in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ein imposanter Dampfzug fährt in Bosman's Crossing ein und Schwarzbrenner rollen und verladen im Schatten der Nacht Fässer auf das Schiff, bereit zum Verkauf. Diese Visualisierung spielt auf viele faszinierende Elemente in der Schnapsgeschichte von Südafrika an. Erstens der Name: Die Distillery Road verdankt ihr Erbe Daniel Bosman, denn er war einer der ersten Berufsbrenner, über den in den Geschichtsbüchern von Stellenbosch geschrieben wurde – wenn auch ein höllisch guter Schnapsbrenner.

Als nächstes kommen die Bootlegger ins Spiel; ihre Rolle in unserer illegalen Vergangenheit war ein Aufruf zu den Waffen gegen die hohen Steuern. Oft wurde Schnaps illegal weiterverkauft, damit keine Steuern anfallen konnten, und das bedeutete, dass Männer nachts im Mantel der Dunkelheit arbeiteten, um heimlich Züge höllisch schnellezu beladen. Während die Schwarzbrenner arbeiten, scheinen sich zwei Papageien an der verbotenen Frucht des Zuges gütlich getan zu haben – eine weitere Anspielung auf den Ort, nach dem der köstliche neue Gin von Autograph benannt ist. Die Kulisse der Distillery Road, die unterhalb des Papegaaibergs liegt, war die Heimat einer alten militärischen Tradition. Soldaten setzten Keramik-Papageien auf Stangen und nutzten sie als Zielübungen, und der Papegaaiberg (Papageienberg) wurde zu einem Mittel, um zu verhindern, dass Kugeln daneben gingen. Die Papageien sind auch ein Zeugnis für die Gin-Destillerie selbst, da der Endteil des Destillationsapparats bei den meisten Destillerien als Papagei bezeichnet wird.

Sie haben Ihr Ticket und sind bereit zum Einsteigen? Höllisch gutes können Sie von jedem Schluck Distillery Road erwarten, hergestellt und destilliert in der Autograph Distillery.

>> Den Distillery Road finden Sie hier

Und wie schmeckt der Distillery Road?

Der Distillery Road – ein moderner Gin für den zeitgenössischen Gin-Trinker, er ist eine wunderbare Mischung aus Alt und Neu: „Denken Sie an einen zeitgenössischen Geschmack, der mit der London Dry-Methode kreiert wurde“, sagt Autograph-Brenner Matt Beech. Diese Spirituose führt mit Top-Noten von Limette und Koriander in der Nase. Am Gaumen folgt eine deutliche Wärme, dank dem schwarzem Pfeffer, die sich mit Ingwer zu einem warmen, runden Mundgefühl verbindet. Die mittlere Note verweilt mit der Wärme des schwarzen Pfeffers und lässt die subtileren Noten in den Gaumen sinken. Die zarteren Noten haben parfümierte Fynbos-Stämme wie Confetti-Bush und Lemon Pelargonium. Schließlich rundet dieser sanft würzige Gin mit der Wurzelbasis von Angelika ab, die ihn bis zum Abgang trägt.

// Quelle der Geschichte bei CPTatNight